Ich bin Ökonom in der wirtschaftswissenschaftlichen Abteilung der Arbeiterkammer Wien sowie Lektor am Institut für Markoökonomie der Wirtschaftsuniversität Wien. Ich bin Redaktionsmitglied der Quartals-Zeitschrift Wirtschaft und Gesellschaft, Mitorganisator der Young Economists Conference und blogge regelmäßig bei Arbeit und Wirtschaft. Meine Forschungsschwerpunkte sind Einkommens- und Vermögensverteilung sowie soziale Mobilität.

Publikationen in Fachzeitschriften

Über mich

  • seit 2010

    Lektor, Wirtschaftsuniversität Wien

    Institut für Makroökonomie, Lehrveranstaltungen zu Wirtschaftspolitik und politischer Ökonomie

  • seit 2013

    Ökonom, Arbeiterkammer Wien

    Abteilung Wirtschaftswissenschaften und Statistik, Referent für Verteilungsfragen

  • 2015

    Anerkennungspreis, Sozialministerium

    Wissenschaftspreis des Bundesministeriums für Soziales, Arbeit und Konsumentenschutz für Jungakademiker, Würdigung der Dissertation [Link]

  • 2016

    Egon-Matzner-Preis für Sozioökonomie

    Preis des Instituts für Finanzwissenschaft und Infrastrukturpolitik an der TU Wien für einen Beitrag zu Vermögenskonzentration und Machtgefälle [Link]

  • 2016

    Kurt-Rothschild-Preis für Wirtschaftspublizstik

    Preis des Renner-Instituts und des SPÖ-Parlamentsklubs für einen Beitrag zur Rolle von Erbschaften beim Vermögensaufbau [Link]

  • 2018

    Nancy and Richard Ruggles Memorial Prize

    Vergeben durch die International Association for Research in Income and Wealth (IARIW) [Link]

  • Hier
    klicken
    für CV

Neueste Blogbeiträge

NichtwählerInnen – eine Frage der Klasse

Viele politische Diskussionen drehen sich derzeit um die Frage, ob bestimmte Bevölkerungsgruppen (z. B. ArbeiterInnen) immer mehr dazu tendieren, rechte und rechtspopulistische Parteien zu wählen. Wenig beachtet wird dabei, dass viele Menschen überhaupt nicht mehr zur Wahlurne schreiten und dass sich die Wahlbeteiligung stark nach Klassenlagen unterscheidet.

Mitigating mass layoffs in the COVID-19 crisis: Austrian short-time work as international role model

Due to the global spread of COVID-19, Austria, like many other countries, is facing a massive increase in unemployment. To mitigate the skyrocketing number of unemployed persons, social partners have developed a new model of subsidised short-time work that could become an international role model. The Austrian model allows a temporary reduction in working hours up to 90% while maintaining the employment relationship and granting almost full public wage compensation. This measure can help to bridge the economic outfall as it helps to stabilise demand and fosters a fast return to pre-crisis economic activity.

Weshalb die Corona-Krise auch eine Verteilungsfrage ist

Die Corona-Krise hat auch eine schöne Seite: Menschen halten mehr Abstand und rücken gleichzeitig doch näher zusammen. Viele kleine und große Aktionen zeugen vom solidarischen Miteinander in diesen herausfordernden Wochen, etwa die große Einsatzbereitschaft zur Nachbarschaftshilfe. Menschen unterschiedlichster sozialer und geografischer Herkunft helfen einander und leisten einen Dienst an der Gesellschaft. Und trotz all der Solidarität ist die soziale Ungleichheit unübersehbar, denn nicht alle Menschen sind im selben Ausmaß von der Krise und ihren Gegenmaßnahmen betroffen.

Lehre

Ökonomie der Verteilung

Vertiefungsfach im Masterstudium Volkswirtschaftslehre an der WU Wien.

Verteilung und Wachstum

Lehrveranstaltung im Masterstudium Volkswirtschaftslehre (Applied track) der WU Wien.

Betreuung von Masterarbeiten

Für diese Masterarbeiten nehme ich Bewerbungen entgegen.